Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Internationaler Frauentag 2017

Zum 8. März, dem Internationalen Frauentag, haben Mitglieder des Kreises Trier-Saarburg in Konz, Saarburg und Hermeskeil Rosen und Handzettel verteilt. Obwohl das Wetter sehr schlecht war und die meisten Leute die Straße nur schnell passierten, haben wir einige gute Gespräche geführt. Viele Frauen waren überrascht, Blumen überreicht zu kriegen und fragten uns, was denn heute wäre...

Der Internationale Frauentag wurde erstmals von Clara Zetkin am 27.8.1910 in Kopenhagen auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz vorgeschlagen, um das Wahlrecht für Frauen durch zu setzen, dass dann schließlich 1918 eingeführt wurde. Erstmals 1911 begangen, wurde der Frauentag während des NS-Regimes in Deutschland verboten und durch den "Muttertag" ersetzt. Heute wird der Frauentag am 8.März in vielen Ländern als  gesetzlicher Feiertag begangen. Für uns LINKE ist er ein wichtiger Tag, an dem wir besonders darauf aufmerksam machen können, dass die erkämpften Frauenrechte verteidigt und ausgebaut werden müssen. Noch immer sind Gesetze am tradierten Rollenmuster ausgerichtet. Noch immer leben Frauen hauptsächlich in prekären Arbeitsverhältnissen, kümmern sich mehrheitlich um Familienangehörige und verdienen (deutlich) weniger als Männer. Das muss sich ändern und dafür streitet DIE LINKE. Ob im Parlament, in Bündnissen oder auf der Straße. Es ist höchste Zeit für Veränderung! Macht mit!

DIE LINKE steht für die Gleichstellung von Männern und Frauen in der Gesellschaft und für ein selbstbestimmtes Leben und Lieben!

DIE LINKE setzt sich in allen politischen Bereichen aktiv für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein!

 

"Die größte Gefahr für die Gleichstellung ist die Annahme, wir hätten sie schon." (Grethe Nestor, 2006)


Impressionen


Aufstehen und Mitmachen!

DIE LINKE ist Teil des Bündnisses "Aufstehen gegen Rassismus!"

Gemeinsam mit vielen anderen wollen wir mehr Menschen dazu ermutigen, gegen die rassistische Hetze von AfD und Co. aufzustehen und klar zu sagen, dass unsere Alternative Solidarität heißt. Wir gehen für eine bunte und solidarische Gesellschaft auf die Straße und wollen die Mehrheit derjenigen sichtbar machen, die sich gegen Rassismus und Faschismus stellen.(Klick auf Bild)

Microsoft® Word 2016

Druck machen: Aufruf unterschreiben

 

Wir haben es bereits geschafft, dass die Große Koalition den gesetzlichen Personalschlüssel für die Pflege in den Koalitionsvertrag mit aufgenommen hat. Jetzt gilt es Druck machen auf Kanzlerin Merkel und Gesundheitsminister Spahn, den Pflegenotstand in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen endlich zu stoppen. Mitmachen und unterschreiben...(Klick auf Bild)

 

Jetzt Mitglied werden

(Klick auf Bild)